Scrum is not for everyone

In einem Artikel schreibt Clinton Keith über ein Aspekt von Scrum, der gerade in der deutschen Konsenskultur ausgeblendet wird: Mit Freiheit kommt Verantwortung, mit Verantwortung gehen auch unangenehme Entscheidungen einher.

In seinem Artikel “Scrum is not for everyone“geht er darauf ein, dass

  • Teams Verantwortung übernehmen müssen
  • Sich selbst organisieren
  • zur Selbstorganisation auch die Entscheidungsfreiheit gehört, wer Mitglied des Teams ist

Zitat:

Occasionally, the teams will “self organize people off the team”. This occurs between Sprints when teams are allowed to change their membership. Poor performers or poor team players can be “voted off the island” by the rest of the team.

Ich selbst kenne bisher kein deutsches Unternehmen, in dem Teams diese Freiheiten haben (die Verantwortung natürlich schon). Ich vermisse diese Entscheidungsfreiheit aber auch bei der Zusammenarbeit ProductOwner <-> Team. Ein PO sollte IMHO grundsätzlich das Recht haben, die Zusammenarbeit mit einem Team abzulehnen, wenn dieses nicht performt oder es zu gravierenden Problemen kommt. Das Team wiederum müsste das Recht haben die Zusammenarbeit mit einem schlechten PO abzulehnen.

Wie ist das bei euch geregelt? Habt ihr solche Möglichkeiten?