Keine Tasks mehr in Scrum – nur noch Stories?

Ron Jeffries scheint kein Freund von Tasks in Scrum zu sein und schlägt vor Stories in einem Sprint nicht mehr in Tasks aufzubrechen. Die Ideen wurde von Kelly Waters aufgegriffen. Kelly möchte durch Verzichten auf Stories u.a. die Prozesskosten senken.

Ja, das Ziel die Prozesskosten zu senken verfolge ich auch – trotzdem ist das Planning 2, in dem die ausgewählten Stories in Tasks aufgebrochen werden, den Aufwand in den meisten Fällen mehr als wert. Warum?

Einige Gründe Pro Stories / Pro Planning 2 sind:

  • Plausibilitätschecks: Wenn eine Storie in Einzelteile zerlegt wird, kommt es immer wieder mal vor, dass ein Risiko bzw. ein erheblicher Mehraufwand identifiziert wird.
  • Abhängigkeiten: Ja, ich weiß. Abhängigkeiten sollen schon auf Story-Ebene reduziert bzw. eliminiert werden. Wir haben aber beispielsweise eine extreme Abhängigkeiten zu internen Zulieferern (Termine, Qualität) und zu unserem Betrieb. Abhängigkeiten werden auf Task-Ebene schneller gefunden und sind besser zu managen.
  • Schwerpunkte in der Entwicklung: Obwohl in Scrum Generalisten bevorzugt werden, hat doch jeder Entwickler seine Stärken und Schwächen. Dies kann man in der Planung ebenfalls besser berücksichtigen. Nicht immer ist jeder verfügbar, nicht immer hat jeder alle Themen im Blickfeld. Ein TASK-Board hilft dabei.
  • Task-Breakdown: Auch wenn ein Task-Breakdown anscheinend immer unbeliebter wird und letztendlich auch die DONE-DONE Scrum Stories das Sprint-Ergebnis ausmachen, ist ein Task-Breakdown ein wichtiger Indikator. Ein Hilfsmittel, um zur rechten Zeit die rechten Fragen zu stellen. Die Antwort (vom Team) kann dann immer noch sein „passt schon“, aber es kommt auch immer wieder mal vor, dass auch im gesamtem Team der Optimismus stärker ausgeprägt ist als der Realitätssinn.

Trotz all dieser wichtigen Aspekte vom Planning 2 hat Kelly wohl Recht, wenn er behauptet, dass Planning 1 der wichtigere Teil ist: Anforderungen stellen, verstehen, priorisieren. Normalerweise nehme ich als Product Owner auch nicht am Planning 2 teil. Falls das Team jedoch Rückfragen hat oder die Analyse (Zerlegung der Stories in Tasks) den Umfang von Planning 1 in Frage stellt, dann wird nochmals mit mir über den Umfang des Sprints geredet.