SLM: MikeCohn über Bandbreite und Skalierbarkeit agiler Methoden

Ein Video mit Mike Cohn (Mountain Goat Software) in dem er u.a. über die Skalierbarkeit von agilen Methoden spricht.

Mike sieht es kritisch, dass in einigen Veröffentlichungen der Eindruck erweckt wird, als ob agile Methoden nur für ein einzelnes kleines Team auf einer einsamen Insel funktionieren würden. Die Beschränkung auf die Beschreibung der Kernkonzepte sei zwar ein guter Ansatz, um die Grundlagen/Konzept zu erklären. Die Wirklichkeit sehe jedoch anderst aus und dies dürfe in Artikeln und Büchern über die agilen Methoden nicht mehr vernachlässigt werden.

Zudem vertritt er die Meinung, dass Agile sehr gut skaliert und deshalb sollte auch mehr darüber veröffentlicht werden.

Beispiel für Skalierbarkeit
Er spricht über ein Projekt mit 700 Personen und wie dieses mit agilen Methoden durchgeführt werden kann.

Zunächst ist es wichtig das übergeordnete Ziel (Vision) durch einen “Chief-Product-Owner” definieren zu lassen. Diese wird dann über eine Hierarchie von Product Ownern in die Teams getragen. Wichtig: Die POs managen das Projekt nicht sondern sind dafür zuständig die Ziele zu formulieren.

Die Teams sind ebenfalls hierarchisch strukturiert, die Koordination der Teams erfolgt durch diese selbst: “… but teams coordinate their work in ways their determine …”.

Mike fasst nochmals zusammen, was nötig ist, damit Teams funktionieren können:

  • Geld / Money (Salary, Infrastructure)
  • Unterstüzung / Moral Support (Feedback, removing impediments)
  • Ziel / Guidance (Vision)

Schätzungen
Im zeiten Teil spricht er Über Abschätzungen und weist darauf hin, dass es für Teams wichtig ist zunächst in relativen Größen zu schätzen. Erst in einem weiteren Schritt können diese Schätzungen dann auf Dauer und Aufwand umgelegt werden.

Seht euch das Video einfach selbst an …