Done Done – Ohne Ausreden

Falls ich ein Unternehmen gründen sollte, dann werde ich alles tun, um die Softwareentwicklung auf maximale Produktivität auszurichten. Keine Ausreden, keine faulen Kompromisse. No Muda, kein Wischi-Waschi. Es muss mit jeder Aktivität Werte für das Unternehmen erzeugt werden. Ganz klar: Fokussierung aller Kräfte auf die wichtigen Themen, Reduktion von Komplexität durch einfache Grundregeln und Automatisierung – und vor allem Investitionen in das Team als zentrales Organ der Werterstellung. Alles in Einklang mit den agilen Werte / Scrum Werte (Offenheit, Mut, Respekt und Fokussierung, ..).

Simon hat weitere wichtige Punkte recht gut in seinem Posting “‘No excuses’ done done” beschrieben. Nicht bei jedem Punkt bin ich 100% bei ihm, allerdings sehe ich bei jedem Punkt die positiven Aspekte.

Ein sehr kontroverse Punkt dürfte beispielsweise sein, dass das Team für alle Umgebungen verantwortlich ist:

Continuous ‘environmenting’ – Team administers and supports all its environments

  • Stops team shipping crap to production
  • Team develops expertise in how product runs
  • Freedom to innovate in the ‘system space’ to meet business needs
  • Monitoring and alerting with Nagios and Munin

vgl. Präsentation mit weiteren Details – lesenswert

Sehr wichtig ist folgender Hinweis:

This stuff is as hard or as easy as you want to make it. It’s not enough to be doing the technical practices and it’s not enough to be living the values and principles. You gotta do it all and more, at the same time, learning all the while. It takes courage, willpower and zeal. And, dare I say, you gotta know what you’re doing. There really are no excuses. Ultimately, for me, it comes down to having the right people, creating the right environment and working with the right clients.

Das ist verdammt richtig.

One thought on “Done Done – Ohne Ausreden

  1. What the ‘controversial’ point is saying is to have all the necessary operational staff in the team (it’s meant to be cross-functional after all :). Developers should have the capacity to learn the operational stuff by pairing with the sysadmins (etc), which helps them generalize and better deal with the non-functional (performance, etc) aspects of development. Thanks for your posting.

Comments are closed.