Sourcing: Ergebnisse einer Umfrage bei GULP

In der IT-Industrie spielen Nearshore-Outsourcing und Offshore-Outsourcing eine zunehmend wichtige Rolle, da durch die günstigeren Gehaltsstrukturen der Lieferantenländer oft das Potential (!!!) für Kostensenkungen gegeben ist.

Es handelt sich jedoch nicht um eine automatische Reduktion der Gesamtkosten, wenn die Lohnkosten bei einem Lieferanten beispielsweise 50% niedriger ausfallen als die internen Kosten und eine Fokussierung auf den Kostenaspekt greift in den meisten Fällen auch zu kurz. Trotzdem ist Nearshoring und Offshoring ein heißes Thema und viele Unternehmen wollen ihre Aktivitäten in diesem Bereich weiter intensivieren.

Mit diesem Themenkomplex hat sich auch eine Umfrage bei GULP beschäftigt, deren Ergebnisse jetzt verfügbar sind.

Einerseits lässt sich eine gewisse Ernüchterung erkennen, so spricht ein SAP-Experte davon, dass aktuell 120 IT-Experten in Bratsilava für Aufgaben eingesetzt werden, die auch 30-40 gut ausgebildete IT-Experte vor Ort erledigen könnten. In solchen Szenarien relativiert sich der Lohnkostenvorteil natürlich sehr schnell und es bleibt eine größere Komplexität – dies es natürlich zu managen gilt.

Andererseits ist Nearshoring/Offshoring Realität und tägliches Geschäft in vielen Unternehmen, so sind 59% der Befragten der Meinung, dass sich der Trend zum Off- und Nearshoring durchgesetzt hat. Bei 56% wird Nearshoring/Offshoring aktiv eingesetzt und 82% stimmen zu, dass der Kostendruck dazu führt, dass dieser Ansatz vermehrt eingesetzt werden wird. Es sind jedoch 62% der Meinung, dass ein Nearshoing-Anbieter nicht das gleiche Leistungsspektrum abdecken kann wie ein lokaler Anbieter, die oft viel Know-how in Bereichen aufbauen, die unternehmens- oder anwendungsspezifisch sind. Anbieter von Nearshoring und Offshoring konzentrieren sich hauptsächlich auf Know-how im Bereich Technologie und Standardthemen.

image

Aus meiner Sicht wird es spannend, wenn es gelingt Nearshoring-Kapazität im Rahmen von agilen Prozessen zu nutzen und mit den existierenden Strukturen zu verbinden.