Agile Tour 2012 – Erstes Mal in Deutschland

 

at_twitter

Die Agile Tour 2012 kommt nach Stuttgart, und zwar am 22. November 2012

"Agile Tour" ist eine weltweite "non profit" Community Veranstaltung zur Softwareentwicklung nach agilen und Lean Prinzipien. Dieses Jahr kommt die Agile Tour zum ersten Mal nach Deutschland: Am 22. November wird in Stuttgart ein Programm präsentiert, das Themen sowohl für Anfänger agiler/lean Prinzipien als auch Fortgeschrittene enthält.

Die Ziele der Agile Tour sind:

  • Wissensaufbau, Wissensaustausch
  • Austausch von Erfahrungen und Best Practices
  • Möglichkeit zum Netzwerken, Kennenlernen von Gleichgesinnten und Experten

Themenschwerpunkte

Schwerpunkt sind Themen die besonders für größere Unternehmen von Bedeutung sind.

So wird in mehreren Vorträgen auf Agilität im Großen eingegangen, u.a. wird das “Scaled Agile Framework” vorgestellt:

  • Ursprung und Bedeutung von Agilität
  • Planen in agilen Projekten
  • Scrum & Kanban kombinieren
  • Klassisches Projektmanagement & Scrum
  • Das agile Unternehmen
  • Kurzeinführung Scaled Agile Framework (SAFe)
  • SAFe und Tooling
  • Agilität und (Unternehmens-)Kultur

Das detaillierte Programm befinden sich hier.

Da beide deutschen SAFe Program Consultants (SPCs) und einige anderen Experten für das Scaled Agile Framework teilnehmen, ist diese Veranstaltung auch eine gute Gelegenheit über mögliche Anwendbarkeit von SAFe als Basis für das agile Portfolio- und Programm-Management im eigenen Unternehmen zu diskutieren. Ich freue mich auf jeden Fall darauf!

Organisation

Die Agile Tour in Stuttgart wird von den Moderatoren des ScrumTisch’s Stuttgart organisiert. Die Teilnahme ist mit einem Unkostenbeitrag von 50 € (inkl. MwSt.) verbunden, was für das gebotene Themenspektrum unglaublich günstig ist. Dieser Beitrag beinhält zudem Essen und Getränke.

Meine Empfehlung: Teilnehmen!

 

Weitere Infos unter www.agiletour.de

PM Camp 2012

Nächste Woche beginnt mit dem PM Camp 2012 in Dornbirn eine der interessantesten Veranstaltungen rund um Projektmanagement dieses Jahr.

Bereits letztes Jahr war es eine Freude daran teilzunehmen. Jede Menge interessanter Diskussionen und auch eine Veranstaltung auf der Vertreter von agilen und traditionellen Projektmanagementansätzen einen intensiven und offenen Austausch pflegen.

Das letztjährige PM Camp war zudem für openPM – der offenen, freien und verbandsübergreifenden Plattform für Projektmanagement – ein entscheidender Impuls. Ich bin gespannt, welches Fazit nach einem Jahr openPM auf dem diesjährigen PMCamp gezogen wird.

Da ich mit dem PKW anreise noch der Hinweis: Ich habe noch Platz für Mitfahrer. Meine Strecke führt mich am Donnerstag von Frankfurt über Mannheim, Karlsruhe, Stuttgart und Ulm (?) nach Dornbirn. Zurück geht es am Samstag zunächst nach München.

Was auf dem PMCamp passiert kann auch in Twitter verfolgt werden. Das ensprechende Tag lautet “#pmcamp12“.

 

David Anderson über Agile Coaches

Scharfe Worte zu “manchen Agilen Coaches/Consultant” von David J. Anderson in seinem Artikel “What Kanban Coaches Do, and don’t Do“:

At its worst Agile is a religion – a belief system with zealots who are beyond logical reasoning or debate. They have blind faith that Agile is better and worse they believe that they have sent to convert the heathen and turn them into true believers.

Ach, was habe ich denn hier entdeckt: “Scrum und Religion” sowie “Cargo Cult & Scrum ..” ;-).

Seine Empfehlungen für Kanban Coaches:

  • Nichts aufzwingen und nicht missionieren sondern beobachten und Hilfestellung anbieten
  • Ist-Situation akzeptieren und nicht verurteilen
  • Erst prüfen, ob Kanban geeignet ist bevor es empfohlen wird
  • Im ersten Schritt schwierige Themen die viel Widerstand auslösen vermeiden
  • Widerstand gegen Veränderung berücksichtigen und nicht mit “Gewalt” überwinden wollen